de-CH

Aktuell

Jährlich 280 Unfälle durch Feuerwerk

Vor allem Männer verletzen sich mit Feuerwerk

Zünden von Feuerwerk gehört in der Schweiz zum Nationalfeiertag. Der Spass ist aber nicht ungefährlich. 280 Unfälle mit Feuerwerk passieren jedes Jahr. Rund die Hälfte davon um die Tage des 1. August. Betroffen sind vor allem Männer. Die Beratungsstelle für Brandverhütung (BfB), die bfu – Beratungsstelle für Unfallverhütung und die Suva informieren, welche Vorsichtsmassnahmen für ein sicheres 1.-August-Fest zu beachten sind. [+]

News

Eine überhitzte Bratpfanne hat am Mittwochabend in Remetschwil AG einen Küchenbrand verursacht.
14.09.2017 [+]
Rauch- und Russschaden von rund 100'000 Franken aber keine Verletzten.
04.09.2017 [+]
Der Dachstockbrand in einem Hotel in Entlebuch vom Donnerstagabend ist von einem Blitz ausgelöst worden.
25.08.2017 [+]

Partner


Es war ein Blitz: Ursache von Brand in Entlebucher Hotel geklärt


(sda) Der Dachstockbrand in einem Hotel in Entlebuch vom Donnerstagabend ist von einem Blitz ausgelöst worden. Dieser hatte bereits am Nachmittag eingeschlagen und einen Glimmbrand entfacht.

Aus dem Glimmbrand entwickelte sich bis 20.45 Uhr ein Brand im Dachstock, wie die Luzerner Polizei am Freitag mitteilte. Verletzt wurde niemand. Betroffen war im hinteren Teil des Gebäudes die Personalwohnung des Küchenchefs, der zum Zeitpunkt des Brandes nicht zu Hause war, wie es auf Anfrage beim Hotel hiess.

Die Feuerwehr Entlebuch-Hasle rückte mit einem Grossaufgebot aus und konnte den Brand schnell löschen. Im Einsatz standen rund 120 Feuerwehrleute. Die Dorfdurchfahrt musste für die Löscharbeiten gesperrt und umgeleitet werden.

Mehrere Hotelgäste, zwischen 20 und 30 Personen, sowie Bewohner wurden evakuiert. Die Gäste konnten gegen Mitternacht wieder in ihre Zimmer zurückkehren, diese wurden nicht beschädigt. Der Hotelbetrieb kann weitergeführt werden.

Allerdings klaffe im Dach ein Loch, es rieche überall nach Rauch.
Die betroffene Wohnung müsse totalsaniert werden. Der Schaden dürfte zehntausende Franken betragen.