de-CH

Aktuell

Jährlich 280 Unfälle durch Feuerwerk

Vor allem Männer verletzen sich mit Feuerwerk

Zünden von Feuerwerk gehört in der Schweiz zum Nationalfeiertag. Der Spass ist aber nicht ungefährlich. 280 Unfälle mit Feuerwerk passieren jedes Jahr. Rund die Hälfte davon um die Tage des 1. August. Betroffen sind vor allem Männer. Die Beratungsstelle für Brandverhütung (BfB), die bfu – Beratungsstelle für Unfallverhütung und die Suva informieren, welche Vorsichtsmassnahmen für ein sicheres 1.-August-Fest zu beachten sind. [+]

News

Eine auf dem Herd vergessene Pfanne ist Ursache eines Küchenbrandes in St. Gallen in der Nacht auf Sonntag.
14.08.2017 [+]
Eine unachtsame Köchin hat am Sonntagabend ihre Wohnung in Muttenz verwüstet. Sie liess eine Pfanne mit Öl auf dem Herd stehen, das sich entzündete.
17.07.2017 [+]
Ein technischer Defekt in einer elektrischen Installation hat am Samstagmorgen zum Brand in einem Einfamilienhaus in Bärschwil SO geführt.
17.07.2017 [+]

Partner


Brandgefahr Hauhalt

  • Elektrische Geräte: Orientieren Sie sich vor dem Einschalten eines Elektrogerätes anhand der Betriebsanleitung über den korrekten Umgang. Beachten Sie die angegebenen Sicherheitsmassnahmen. Stellen Sie elektrische Haushaltgeräte immer ausser Reichweite von brennbaren Materialien auf und schalten Sie sie bei Nichtgebrauch am besten ganz aus.
  • Kochherd: Lassen Sie den eingeschalteten Kochherd nie unbeaufsichtigt und schalten Sie nach dem Kochen alle Herdplatten aus. Legen Sie keine brennbaren Materialien in die Nähe der Herdplatten. Löschen Sie überhitztes Bratöl in keinem Fall mit Wasser. Ersticken Sie die Flammen mit Hilfe eines Deckels, einer Löschdecke oder mit einem nassen Handtuch.
  • Fernsehgerät: Schalten Sie Ihr Fernsehgerät nicht auf Standby-Betrieb, sondern immer über den Netzschalter aus. Denn im Standby-Betrieb bleibt ein Teil des Gerätes unter elektrischer Spannung und kann zum heimtückischen Brandstifter werden.
  • Einbau von Geräten: Elektrische Geräte werden über Öffnungen im Gehäuse mit Luft gekühlt. Achten Sie deshalb darauf, dass der Luftstrom nicht durch den Einbau in Möbel oder die Ablage von Zeitungen sowie Decken usw. beeinträchtigt wird.
  • Bügeleisen: Lassen Sie das eingeschaltete Bügeleisen nie unbeaufsichtigt und ziehen Sie nach Gebrauch gleich den Stecker raus.
  • Leuchten: Leuchten können sehr heiss werden. Deshalb muss der Kontakt mit brennbaren Materialien wie Dekorationen, Vorhängen, Tapeten usw. vermieden werden. Achten Sie immer auf einen genügenden Sicherheitsabstand.
  • Tauchsieder: Verwenden Sie Tauchsieder nur in nicht brennbaren, temperaturbeständigen Gefässen.
  • Heizungen: Halten Sie brennbare Materialien stets ausser Reichweite der eingeschalteten Heizkörper. Achten Sie immer auf einen genügend grossen Sicherheitsabstand zu Möbeln, Vorhängen, Dekorationen usw.
  • Elektroinstallationen: Lassen Sie jegliche Art von Elektroinstallationen sowie Reparaturen von einer Fachperson ausführen. Selbsternannte Hobbyelektriker können sich schnell die Finger verbrennen. Und mehr.
  • Sicherungen: Defekte Sicherungen, Leitungsschutzschalter, Fehlerstromschutzschalter usw. dürfen nicht überbrückt oder repariert, sondern müssen immer ersetzt werden. Lassen Sie solche Arbeiten durch eine Fachperson ausführen.
  • Kabel und Stecker: Gehen Sie mit Stromkabeln sowie -steckern immer sorgfältig um. Führen Sie keine Kabel unter Türen durch. Schützen Sie sie vor jeglicher Beschädigung und ersetzen Sie defekte Ware schnellstmöglich. Warme Stecker oder Kabel weisen auf Überlast oder Defekt hin.
  • Mehrfachsteckdosen: Lassen Sie die Hände von Mehrfachsteckdosen mit starr angebauten Steckern. Verwenden Sie immer solche, die mit einem Kabel an das Netz angeschlossen werden.
  • Tipp: Fehlerstrom-Schutzschalter überwachen elektrische Anlagen permanent auf Isolationsfehler und bieten einen hervorragenden Schutz vor Bränden. Erkundigen Sie sich bei einer Fachperson.

PDF Download
Merkblatt Brandgefahr Haushalt
Merkblatt Brandgefahr Haushalt s/w